Schawu’ot 5775

Der kommende Schabbat ist Erev Schawu’ot, der Vorabend des Schawu’otfestes. Es ist, wie schon an anderer Stelle angemerkt, in erster Linie das “Fest der Toragebung”, der Tag, an dem Gott dem Volk Israel die Tora gegeben hat, der Tag, an dem Israel die 10 Gebote erhielt.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern unserer Koscheren Melange ein fröhliches Schawu’ot!

חג שבועות שמח!

Und zum Stichwort Tora ein originelles Fundstück aus dem Wien der Zwischenkriegszeit:

Scan Buchseite Grammatik Moses Rath

Genesis 1,1-5 in Hebräisch sowie sefardischer, deutsch-aschkenasischer und polnisch-aschkenasischer Aussprache (Auszug aus dem Hebräischlehrbuch von Moses Rath).

Und selbstverständlich reichen wir gerne noch die deutsche Übersetzung nach:

Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein Tag.

Der Verfasser des hebräisch-deutschen Lehrbuchs “Sfat Amenu” (Die Sprache unseres Volkes, Wien 1920) war Moses Rath, der während des 1. Weltkriegs aus Kolomea in der Westukraine nach Wien gekommen war. Er erteilte Hebräischunterricht und war der letzte Direktor der Bibliothek der Israelitischen Kultusgemeinde vor der Shoa.

Vielen Dank an Chaya-Bathya (Claudia) Markovits für Idee und Scan!

nach oben

Abgelegt in: Bild der Woche, Leben und Glaube

Schlagwörter: , | Kommentare (0)

Schloss Hartheim … und dann kamen die grauen Busse…

Schwerpunktausstellung 2015

Die Ausstellung besteht aus 4 Teilen:

  1. Schloss Hartheim
  2. NS-Euthanasie im Burgenland
  3. Kunstwerke von Menschen mit besonderen Bedürfnissen
  4. Film: Das Mordschloss

Schloss Hartheim, Copyright: Dokumentationsstelle Hartheim des OÖLA

Schloss Hartheim, Copyright: Dokumentationsstelle Hartheim des OÖLA

NS-Euthanasie im Burgenland

In eine der Direktion nicht genannte Anstalt übersetzt

Im Zuge der Arbeiten an der Datenbank der Opfer des Nationalsozialismus im Burgenland stellte sich heraus, dass es auch viele Opfer der NS-Euthanasie gab. Daraus entstand die Idee, diesen Opfern ein Gedenken im Rahmen einer Ausstellung zu widmen. Das Projektteam, Dr. Herbert Brettl und Mag. Michael Hess, sind bei ihrer jahrelangen Vorarbeit in österreichischen und deutschen Archiven auf über 350 dokumentierte burgenländische Opfer der NS-Euthanasie gestoßen. Daraus entwickelte sich die Idee zu einer Wanderausstellung sowie einem Begleitband.

Die mobile Ausstellung “NS-Euthanasie im Burgenland” und ihr Begleitband versuchen, die Opfer aus der Anonymität einer abstrakten Zahl herauszuheben. Der Wahnsinn “NS-Euthanasie” betraf nicht nur anonyme Opfer irgendwo im Deutschen Reich an einem fernen Ort, sondern geschah direkt neben unserer Haustür, in unseren Gemeinden, an Menschen, die unseren Eltern und Großeltern persönlich bekannt waren.

Unter den NS-Euthanasieopfern, die im Schloss Hartheim ermordet wurden, waren etwa 800 Juden, darunter 19 aus dem Burgenland.

Kuratoren: Dr. Herbert Brettl und Mag. Michael Hess.

Kunstwerke von Künstlerinnen und Künstlern, die heute in Hartheim wirken

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit KULTUR FORMEN HARTHEIM. Wir zeigen 78 Kunstwerke von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Kuratorinnen:
Mag.a art. Kristiane Petersmann und Mag.a art. Duygu Uzun.

Scan Buchcover F. Scharinger

Scan Buchcover Franz Scharinger, Florina und andere Models

Das Mordschloss – Der Film

Schloss Hartheim im Schatten der Vergangenheit. Das Schloss, lange Zeit ein Pflegeheim, wird zu einer Mordanstalt des Dritten Reichs für sogenanntes “unwertes Leben”. Der Journalist Tom Matzek sammelte drei Jahre lang Daten und Fakten zu den ungeheuerlichen Vorgängen auf Schloss Hartheim. Der Tötungswahn der Euthanasiefanatiker in Hartheim ging so weit, dass mit Mauthausen ein Konkurrenzkampf in Sachen Massenmord geführt wurde. Matzek rekonstruiert das Grauen im Mordschloss anhand persönlicher Schicksale von Opfern, Tätern, Augenzeugen und Widerstandskämpfern…

Bus Hartheim, Copyright: Dokumentationsstelle Hartheim des OÖLA

Bus Hartheim, Copyright: Dokumentationsstelle Hartheim des OÖLA

Gesamtkonzept: Österreichisches Jüdisches Museum
Kuratorin/Kurator:
Christa Krajnc und Franz Ramesmayer.

Wir danken:

  • Amt der Burgenländischen Landesregierung
  • Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
  • Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim
  • Kulturformen Hartheim
  • Tom Matzek und ORF

Die Schwerpunktausstellung ist ab sofort besuchbar, die Eröffnung der Ausstellung wird am 21. Juni 2015 stattfinden. Wir laden dazu gesondert ein.

nach oben

Abgelegt in: In eigener Sache, Veranstaltungen

| Kommentare (0)

Ausgerechnet Bananen verlangt sie!

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zur literarisch-musikalischen Collage:

Ausgerechnet Bananen verlangt sie!

Wann: Sonntag, 19. April 2015, 11.00 Uhr
Wo: Österreichisches Jüdisches Museum,
7000 Eisenstadt, Unterbergstraße 6

Roman Grinberg, Julia Resinger und Helmut Korherr

Rezitation: Julia Resinger, Helmut Korherr und Roman Grinberg (Klavier und Gesang)

Den Text zum Lied “Ausgerechnet Bananen” verfasste Fritz Löhner-Beda, der übrigens auch Gründungsmitglied und 1. Präsident des Wiener Sportclubs Hakoah war.
Um diesen Sportclub dreht es sich am Anfang der Darbietung, um seine siegreichen Athleten und um die Machtübernahme der Nazis, die der Erfolgsgeschichte ein jähes und graumsames Ende setzte.

Der zweite Abschnitt führt ins Exil nach Los Angeles, wo 1943 Helene Thimig ihrer Freundin Fritzi Massary das tragische Sterben von Max Reinhardt schildert.

Schließlich wird berichtet, wie Viktor Frankl 1941 seine erste Frau Tilly kennen lernt, ihr gemeinsames Leben im KZ Theresienstadt sowie ihre tragische Trennung und ihre Deportation nach Auschwitz…

Dauer: ca. 90 Minuten

Der Eintritt ist frei.

Wir stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung:

  • telefonisch: +43 (0)2682 65145
  • per E-Mail: info@ojm.at

Logo Kultur Burgenland

nach oben

Abgelegt in: In eigener Sache, Veranstaltungen

| Kommentare (1)

Hat der ‘jüdisch-christliche’ Dialog Zukunft?

Ab Sonntag Abend erkundet eine Tagung am Wiener Institut für Judaistik die Gegenwart und Zukunft des jüdisch-christlichen Dialogs:

Detail Programmfolder

Als Referenten fungieren ausgewiesene Experten u.a. aus den Bereichen Judaistik, Bibelwissenschaft und Religionspädagogik, darunter Rabbiner Prof. em. Dr. Jonathan Magonet, Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer, Univ.-Prof. Dr.in Irmtraud Fischer, Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan und Univ.-Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle. Ein eigenes Podiumsgespräch ist außerdem dem “Bildungsauftrag Jüdischer Museen” gewidmet – wir bedanken uns für die freundliche Einladung, an diesem Podium mitzuwirken, und freuen uns auf ein spannendes Gespräch mit Dr. Hanno Loewy und Dr.in Felicitas Heimann-Jelinek.

Die dreitägige, von den Universitäten Graz und Wien getragene Konferenz – Abschlusstagung zum FWF-Projekt “Die Hebräische Bibel im ‘jüdisch-christlichen’ Dialog in Österreich und Deutschland nach 1945″ – steht allen Interessierten offen, die Teilnahme ist kostenlos!

Das Programm und weitere Infos finden Sie im Folder zur Tagung (Pdf).

nach oben

Abgelegt in: Veranstaltungen

Schlagwörter: | Kommentare (0)

Purim 5775 / 2015

Morgen ist der 14. Adar, in wenigen Stunden beginnt das Purimfest.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern unserer Koscheren Melange ein fröhliches Purim!

חג פורים שמח לכולם!

So fröhlich das Fest auch gefeiert wird, die Geschichte rund um Ester und Mordechai, König Achaschwerosch/Artaxerxes und Haman, die wir im biblischen Buch Ester finden, hat einen ernsten Hintergrund. Insbesondere in den Machsorim (also den Gebetbüchern für die hohen Feiertage) finden wir seit dem 13. Jahrhundert oft prachtvolle Illustrationen, die sich vornehmlich mit der Verfolgung der Juden sowie ihrer Hoffnung, durch Glaubensstärke überleben zu können, auseinandersetzen.

Ein besonders nettes Detail findet sich im prächtigsten heute noch existierenden mittelalterlichen Machsor, das zu Beginn des 14. Jahrhunderts in Süddeutschland geschrieben und illustriert wurde, dem sogenannten Leipziger Machsor.

Selbstverständlich finden wir auch hier den (schon bekannten) Baum, an dem letztlich das Leben Hamans und seiner zehn Söhne endete. Das Anliegen, die ständig bedrohten Juden in ihrem Glauben zu stärken, ließ den Illustrator aber die Geschichte in Einzelbildern, so wie sie von der jüdischen Tradition verstanden wurde, darstellen. Eine Szene sei hier näher beschrieben, es handelt sich um die Illustration zu Ester 6,11.

Die Vorgeschichte: Der persische König erfuhr, dass Mordechai einen Anschlag auf ihn (den König) vereiteln konnte, und wollte ihn für diese große Loyalität auszeichnen. So rief er Haman, der eben dabei war, dem König mitzuteilen, dass man Mordechai an dem von ihm aufgestellten Galgen aufhängen solle.

Der König fragte ihn also:

Was soll mit einem Mann geschehen, den der König besonders ehren will? Haman dachte: Wen könnte der König wohl mehr ehren wollen als mich? Deshalb sagte Haman zum König: Wenn der König einen Mann besonders ehren will, lasse er ein königliches Gewand holen, das sonst der König selbst trägt, und ein Pferd, auf dem sonst der König reitet und dessen Kopf königlich geschmückt ist. Das Gewand und das Pferd soll man einem der vornehmsten Fürsten des Königs geben und der soll den Mann, den der König besonders ehren will, bekleiden, ihn auf dem Pferd über den Platz der Stadt führen und vor ihm ausrufen: So geht es einem Mann, den der König besonders ehren will.
Darauf sagte der König zu Haman: Hol in aller Eile das Gewand und das Pferd, und tu alles, was du gesagt hast, mit dem Juden Mordechai, der am Tor des Palastes sitzt.

Ester 6,6-10

Mordechai, so die jüdische Tradition, dachte nun, dass er sich vor der Ehrung noch baden und rasieren müsse, und Haman musste ihm sogar noch als Badediener und Barbier zu Diensten sein.

Haman nahm das Gewand und das Pferd, kleidete Mordechai ein, führte ihn auf dem Pferd über den Platz der Stadt und rief vor ihm aus: So geht es einem Mann, den der König besonders ehren will.

Ester 6,11

Die legendenhafte Erweiterung der biblischen Geschichte zeigt unsere kleine Illustration im Leipziger Machsor:

Detailscan Leipziger Machsor 51v

Leipziger Machsor 51v, Illustration zu Ester 6,11

Als nämlich der Festzug mit Mordechai am von Haman geführten Pferd am Haus des Haman vorbeikam, sah die Tochter Hamans vom Dachgeschoß aus zu und wollte den Mordechai noch mehr demütigen. Sie dachte selbstverständlich, dass Mordechai das Pferd führe und ihr Vater Haman der geehrte Reitende sei!
So schüttete sie den Inhalt ihres Nachttopfes dem Pferdeführer auf den Kopf. Erst als Haman sich umdrehte, erkannte sie, dass sie nicht Mordechai, sondern ihren Vater kompromittiert hatte, und stürzte sich aus dem Dachfenster hinunter zu Tode.

Das Bild oben zeigt also eigentlich nicht nur eine Szene, sondern zwei: (1) Die Tochter Hamans schüttet den Nachttopf über ihren Vater und (2) sie liegt – zu Tode gestürzt – am Boden.

nach oben

Abgelegt in: Leben und Glaube

Schlagwörter: | Kommentare (1)